Fenster AUF! in der Düppelstraße

Gestern Abend 18:00 Uhr, Bühne frei in der Seniorenresidenz Düppelstraße. Leitung Katja Gutberger hatte sich etwas Schönes einfallen lassen und überraschte die Mieter_Innen der Anlage mit einem kulturellen Bonbon zu Weihnachten.

Die „Feuersteins“, ein Vater-Tochter-Musiker-Duo aus Bochum, hatte „still und heimlich“ eine kleine Musikanlage inclusive sämtlicher Technik im Innenhof aufgebaut. Punkt 18:00 Uhr ertönte mit dem Weihnachtslied
„O Tannenbaum“ der erste Song des Duos, „als Warmmacher“ wie der Gitarrist betonte. Schon gingen die Lichter hinter den Fenstern an, Gardinen kamen in Bewegung, Mieter_Innen standen plötzlich auf ihren Balkonen und an den Flurfenstern und auch im Innenhof selbst hatten sich einige Zuschauer_Innen eingefunden.

Ein weiteres Stück, diesmal ein altes Bergmannslied, holte den ein oder anderen aus früheren Erinnerungen ab, inhaltlich stellte es die ständige Sorge der Angehörigen um den Vater, der im Bergbau vielen Gefahren ausgesetzt war, in den Mittelpunkt.

Die etwas klamme Betroffenheit wich schnell mit einer abschließenden und mutmachenden Ballade von Hannes Wader, genau das Richtige in dieser turbulenten und verunsichernden Zeit.

Und so schnell sie da waren, packten Sie Ihre Sachen zusammen und zogen weiter. So schön kann Weihnachten sein. Wir haben uns sehr mit den Mieter_Innen gefreut, eine tolle Überraschung! Herzlichen Dank den Feuersteins und den Organisator_Innen von Fenster AUF!

 

Zum Hintergrund von Fenster AUF!

Die Aktion Fenster AUF! ist ein gemeinsames Projekt von Katja Leistenschneider (u.a. bekannt von Radio Bochum) und Aysel Osmanoglu (Vorständin der GLS Bank).

Viele Künstler sind aktuell durch die Schließung von Theatern und dem Verbot von Veranstaltungen unmittelbar in ihrer Existenz bedroht, andererseits besteht bei den Menschen der Bedarf nach Kulturleben. Und so war es naheliegend -ganz konform zu den Corona-Auflagen- den lokalen Künstlern eine „Bühne“ zu bieten.

Jeden Donnerstag ab 18:00 Uhr treten an verschiedenen Orten in Bochum maximal zwei Künstler gemeinsam für eine gute Viertelstunde ohne Vorankündigung (aber zumeist auf Einladung eines Anwohners) auf und bieten Musik, Theater, Kleinkunst an. Was, das bleibt bis zum Auftritt offen. Auch eine Ankündigung gibt es nicht, denn die Menschen sollen an die Fenster kommen und nicht auf die Straße, so die Veranstalter. „Fenster auf“ ist der Schlachtruf der Pandemie. Kulturelles Durchlüften das Konzept. So haben die Künstler wenigstens etwas Möglichkeiten aufzutreten und ein wenig Geld zu verdienen und die Bürger_Innen wieder kulturellen Input.

Mehr erfahren, seine Nachbarn mit Kunst überraschen oder einfach nur spenden – denn davon lebt die Aktion – unter  https://fenster-auf.org/.

Zurück